Bernauer Straße in Mitte: Alter Mauer-Fluchttunnel freigelegt • City Tour Berlin - Gray Line
Fotovergleich: Berlin mit und ohne Mauer
7. November 2019
Winterwelt und Weihnachtsmarkt am Potsdamer Platz
14. November 2019

Bernauer Straße in Mitte: Alter Mauer-Fluchttunnel freigelegt

Bernauer Straße

Seit Donnerstag sind die Reste eines Fluchttunnels aus den 1970er Jahren zwischen Ost- und West-Berlin an der Bernauer Straße im Bezirk Mitte für Besucher zugänglich. Dadurch ist erstmals einer der zahlreichen Stollen, den die Fluchthelfer in den 60er und 70er Jahren unter den Grenzanlagen gruben, für die Öffentlichkeit betretbar.

Ende 1970 hatten junge Leute damit begonnen vom Stadtteil Gesundbrunnen aus, der in West-Berlin lag, einen Fluchttunnel in Richtung Ost-Berlin zu graben. Ziel war das grenznahe Haus Brunnenstraße 143 im Ostteil der Stadt. Von hier aus sollten DDR-Bürger, die die Flucht gen Westen antreten wollten, durch den Tunnel geschleust werden.

Stasi entdeckte den Tunnel bei Ultraschalluntersuchungen

Bevor der Tunnel jedoch fertig gestellt werden konnte, entdeckte die Stasi im Februar 1971 den unfertigen Tunnel bei Ultraschalluntersuchungen. Damit waren die Anstrengungen und Bemühungen aus der DDR-Diktatur zu fliehen an diesem Teilstück vergebens.

Eröffnung der Anlage und Brennpunkt von Tunnelfluchten

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) eröffnete die neue Anlage unter dem Gelände der Gedenkstätte Berliner Mauer und machte deutlich, „dass es diesen ständigen Kampf um Freiheit“ gab.

Das Gebiet zwischen den Stadtteilen Gesundbrunnen im Westen Berlins und Mitte in Ost-Berlin war nach dem Bau der Mauer 1961 ein Brennpunkt von Tunnelfluchten von Ost nach West.

Quelle:

Berliner Morgenpost: 30 Jahre Mauerfall – Bernauer Straße: Alter Mauer-Fluchttunnel wieder freigelegt

Deutsch
//]]>